Engagement - das moderne Ehrenamt

Gesprächsrunde zum Engagement

Das Ehrenamt befindet sich in einem Wandlungsprozess. „Uns gehen die Leute aus, die jüngeren Engagierten fehlen uns.“ „Es sind immer dieselben Eifrigen. Wir finden keine neuen Mitglieder mehr die mithelfen“, „Wir sind überaltert und machen uns Sorgen, wie es zukünftig in unserem Verein weiter gehen soll“ oder  „Wie können wir wieder neue Leute gewinnen?…. Diese Aufzählung läßt sich beliebig fortführen.

 

In diesem Themenbereich wollen wir Antworten auf solche Fragen geben, Überlegungen und Methoden des modernen Engagements aufzeigen.

Im Rahmen der landesweiten Ehrenamtsforen vom EhrenamtsNetzwerk SH führte „engagiert in Elmshorn" im Kollegiumssaal des Rathauses eine Veranstaltung zum Thema „Engagement – das moderne Ehrenamt“ durch. In einer Gesprächsrunde mit Teilnehmern aus Verbänden, Vereinen, Wirtschaft, Bürgerschaft, Verwaltung und dem Ehrenamtsnetzwerk SH diskutierten die beiden Moderatoren Peter Schaumann und Peter Kruse von der „engagiertenstadt“ in Elmshorn mit ihren Gästen über dieses Thema.

 

Eine Präsentation begleitete die Gespräche und kulturell wurde dieser Abend von Joki – Joachim Theege aufgelockert, der mit seiner Gitarre das eine oder andere Ständchen vortrugt.

Die Veranstaltung richtete sich an Vereine und ebenso an Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt, die sich für das Ehrenamt interessieren und mehr über das moderne Engagement wissen wollten. Gut 70 Besucher beteiligten sich an dieser Veranstaltung.

 

"Das Ehrenamt hat sich in seiner Ausgestaltung gründlich gewandelt. Früher war das Ehrenamt hauptsächlich an Mitgliedschaften in Vereinen gebunden und lebt von Menschen, die selbstlos Arbeit und Verantwortung übernehmen", sagte Peter Schaumann.

 

„Im modernen Ehrenamt engagiert sich der Mensch auf einer ganz anderen Art und Weise“.„Aufgaben sollten genau beschrieben und den fachlichen

Kompetenzen angepasst sein. Gleichberechtigung, Teamarbeit und Mitbestimmung über Ziele, Arbeitsbedingungen undOrganisationen sind im Focus der Erwartungen. 

 

Ehrenamtliche Engagements müssen sich mit den Ansprüchen von Familie, Beruf und Freizeit vereinbaren lassen, zeitlich begrenzt und für den Engagierten berechenbar sein. Wichtige Momente für die Engagierten oder denen die sich engagieren wollen, sind Beratungen und Informationen zu den gebotenen Aufgaben, Beziehungen zu Gleichgesinnten, soziale Kontakte und natürlich persönliche Bestätigung für deren Handeln.“

 

In der Gesprächsrunde wurde über dieses Thema gesprochen und diskutiert.. Die Moderatoren Peter Schaumann und Peter Kruse unterhielten sich mit den Gästen: Olaf Seiler vom KSV Kreissportverband Pinneberg, Emanuel Stadler – Bürger und Fachmann für „pro bono“, dem stellvertretenen Bürgervorsteher Matthias Pitzer, Ann Christin Hahn von den Wirtschaftsjunioren, Detlef Witthinrich – langjähriges Mitglied „Der Paritätischen“, Susanne Böttger aus dem EhrenamtsNetzwerk Schleswig Holstein. Mit Ihnen flossen Wissenswertes und Interessantes in die Gespräche ein.

Eine multimediale Präsentation erklärte mit kleinen Einspielungen so moderne Begriffe wie „Crowdfunding“ oder „pro bono“ und ein Versicherungsfachmann informiert über wichtige Aspekte im Ehrenamt.


Veranstaltungen dieser Art werden wir fortführen.